Fast jedes Mobiltelefon heute kann auch fotografieren, so dass sich kleine interessante Beobachtungen ganz nebenbei festhalten lassen. So auch, wenn man im Zementwerk das graue Pulver dann endlich irgendwann doch noch entdeckt. Zumeist ist Zement im Werk in großen Anlagen und Behältern versteckt und der Laie sieht bei der Werkttour kaum mit eigenen Augen, worum es eigentlich geht.

Im Zementwerk der Fa. ENCI nahe der Maas wird es vom grauen Pulver in absehbarer Zeit noch weniger geben – ein Teil des Werkes wird stillgelegt. Es gibt einen Masterplan für die Umgestaltung des Geländes etwas südlich der Innenstadt Maastrichts. Festgelegt sind Nutzungen und Zielvorstellungen für den nicht mehr benötigten Steinbruch und große Teilbereiche des Werksgeländes. Es gibt Visionen über Naturschutzflächen, Naherholungszonen, Freizeit- und Businessparks: eine Industriebrache im Umbruch. Hier wird noch viel Architektenarbeit nötig sein, um aus Bildern, Visionen und Ideen etwas Reales entstehen zu lassen. Das Gute daran ist: All das dauert noch lang genug, so dass auch die, die heute noch studieren, etwas davon haben werden.

Zunächst jedoch wird in Maastricht im August 2012 der Concrete Design Workshop stattfinden. Alle Preisträger aus den am Concrete Design Competition 2011/2012 teilnehmenden Ländern werden eingeladen sich eine Woche lang vertieft mit Beton, Konstruktion und Design auseinanderzusetzen. Ganz wichtig: es wird auch betoniert! Ich weiß, dass viele Studierende in Deutschland oft und gern mit Beton experimentieren, Probekörper herstellen und sich mit Schalungsdruck, Abbindezeiten und -temperaturen bestens auskennen. Aber erstens gilt es doch nicht für jeden und schon gar nicht für alle internationalen Teilnehmer. Und zweitens: Beton ist jedes Mal so neu, wie die Idee dahinter. Das gilt es auszuprobieren.

Ort des Geschehens wird das Zementwerk an der Maas sein; ich glaube, eine der ehemaligen Kantinen wird zum Atelier umgenutzt. Wieviel Zement dann noch zu entdecken sein wird bleibt abzuwarten. Gelegenheit für spannende Fotos wird es jedenfalls genug geben. Gewohnt wird in Maastricht, der Fluss liegt vor der Haustür und im August ist auf jeden Fall Sommer.

Wer also nach Maastricht reisen und an dem einwöchigen Workshop teilnehmen möchte, sollte sein Projekt zum Thema „Energy“ zum Concrete Design Competition einreichen. Noch bis zum 2. April 2012 geht das – und damit noch genug Zeit, sich mit dem Thema, der Aufgabe und Beton zu beschäftigen.

Alle Informationen zur Auslobung gibt es auf der Webseite zum Concrete Design Competition.

 

KOMMENTAR SCHREIBEN