Mit dem Fahrrad von München nach Budapest! Auf einer abenteuerlichen Reise die Donau entlang, durch die Weinberge der Wachau, der riesigen Klosteranlage Melk, vorbei am Betonbunker in Wien, in dem sich heute ein kleiner Zoo befindet, bis nach Ungarn. Durch alte verfallene Dörfer mit netten Menschen. Plötzlich inmitten urtümlicher Feste. Im kleinen Zelt in den Donauauen. Von der Sonne geweckt erstmal einen Kaffee kochen. Gebäude aus vergangenen Zeiten am Wegesrand, die Geschichten erzählen… Ein spektakulärer Anblick war es, als wir in der prallen Mittagssonne hinter den Bäumen eine eigenartige Turmform hervorspitzen sahen. Eine ausdrucksstarke Architektur mit gigantischen Füßen, als ob sie sich jeden Moment bewegen würde. Es war der eigenwillige Turm einer Kirche wie sich herausstellte! Eines der Bauten auf einer unvergesslichen Reise! (Zur Größe: Rechts im Bild ist mein Fahrrad.)

134 Stimme(n)
Wenn dir dieser Beitrag zu unserem Leserwettbewerb „Mein Beton 11/12“ gefällt, klicke oben auf den grünen Button.
Wer am Ende des Semesters (Stichtag: 28. Februar 2012 – 14:00 Uhr) die meisten Klicks für seinen Beitrag gesammelt hat, hat gewonnen und reist nach Barcelona!
Alle bisherigen Beiträge